Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Wasser


Sauberes Trinkwasser braucht intakte Ökosysteme © Jens Schiller
Foto: Stausee der Schwarza, Thüringer Wald © Jens Schiller

Wasserverbrauch

Ohne Wasser gäbe es kein Leben auf der Erde. Wasser bildet für viele Lebewesen einen wichtigen Lebensraum (z. B. Flüsse, Seen, Meere). Ebenso liefert Wasser die Grundlage für die menschliche und tierische Nahrung.

Der Bedarf an nutzbarem Wasser ist allerdings inzwischen sehr hoch: In Deutschland verbraucht im Durchschnitt jeder Einwohner etwa 121 Liter Wasser pro Tag. Der größte Teil davon wird für Körperpflege wie Duschen, Baden und Toilettenspülung und zum Reinigen wie Wäschewaschen, Geschirrspülen und Saubermachen genutzt. Der persönliche Wasserverbrauch macht aber nur etwa 9 Prozent der gesamten Wassernutzung in Deutschland aus. Das meiste Wasser wird in der Industrie und in der Landwirtschaft benötigt.

Ausreichend Wasser zu trinken ist für Ihre Gesundheit sehr wichtig. Der durchschnittliche Tagesbedarf an Wasser liegt bei etwa 40 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und ist außerdem vom Alter abhängig. Ein Mensch, der 60 Kilogramm wiegt, braucht also etwa 2,4 Liter pro Tag. In den meisten Gemeinden ist Leitungswasser nicht nur günstig, sondern auch rein und schmackhaft. Durch den strengen Trinkwasserschutz und die ständigen Kontrollen der Trinkwasserqualität in Deutschland kann Leitungswasser qualitätsvoller sein als manches Mineralwasser aus dem Handel.

Zwar ist die Erde zu etwa 71 % mit Wasser bedeckt, aber davon sind lediglich 0,03 % als Trinkwasser nutzbar. Deshalb sollte mit diesem kostbaren Gut sehr sorgsam umgegangen werden.


Wasserschutz

Für eine hohe Trinkwasserqualität braucht es intakte Ökosysteme, denn natürliches Wasser, das ungehindert im Wasserkreislauf fließt, kann viele Schadstoffe abbauen. Ohne diese natürlichen Selbstreinigungsmechanismen müsste Trinkwasser sehr viel aufwendiger und kostenintensiver aufbereitet werden. Gewässerschutz ist deshalb sowohl Natur- als auch Gesundheitsschutz, und es sollte deshalb selbstverständlich sein, dass Gewässer, Quellen und das Grundwasser als unsere Trink- und Brauchwasser-Ressourcen geschützt und sauber gehalten werden.

In Deutschland regeln Gesetze die Qualitätsanforderungen und legen Grenzwerte für Verunreinigungen fest. Bei hoher Belastung des Grundwassers mit Nitrat, Pflanzenschutzmitteln, Sulfat oder Chlorid werden Gegenmaßnahmen ergriffen.

„Spucke nicht in den Brunnen – Du wirst selbst aus ihm trinken müssen!“, sagt ein russisches Sprichwort. Deutlicher kann man kaum hinweisen auf die Dimension unserer Verantwortung für die Natur und unsere Gesundheit.

Links

Wasserverbrauch in Zahlen

Wasser Berliner Wasserbetriebe

Wasser, Trinkwasser, Gewässerschutz Umweltbundesamt

Broschüre Umweltbundesamt Rund um das Trinkwasser