Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Nahrung


Genussvoll und natürlich essen hält gesund © Papenfuss – Atelier für Gestaltung
Foto: Salat aus frischen Zutaten © Papenfuss – Atelier für Gestaltung

Gesund essen

"Du bist, was du isst.“ Ganz sicher nicht nur – aber ob wir gesund sind, hängt eng mit unserer Ernährung zusammen. Wir in Deutschland haben weniger mit Mangelernährung als mit ungesunder Ernährung zu kämpfen, und eine Reihe von Krankheiten geht auf dieses Konto.

! Achten Sie darauf, dass Ihr Essen eine Grundversorgung mit Kohlenhydraten, Eiweiß, Fett, Vitaminen und Spurenelementen gewährleistet. Regelmäßig sollten auf Ihrem Speiseplan Getreide (Weizen, Roggen, Reis), Fleisch, Fisch, Milch, Eier, Obst und Gemüse stehen.

Mehr Informationen zu gesunder Ernährung finden Sie beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz oder auf unseren Fachwissen-Seiten.


Die  10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung definieren gesunde Ernährung so:

  • Essen Sie vielseitig.
  • Nehmen Sie reichlich Getreideprodukte und Kartoffeln zu sich.
  • Essen Sie ausreichend Gemüse und Obst (“5 am Tag”).
  • Nehmen Sie täglich Milch und Milchprodukte und ein- bis zweimal in der Woche Fisch in ihren Speiseplan mit auf. Fleisch, Wurstwaren und Eier sollten nur in Maßen genossen werden.
  • Vermeiden Sie ungesunde Fette und zu fettreiche Lebensmittel.
  • Zucker und Salz sollten ebenfalls nur in Maßen verwendet werden.
  • Nehmen Sie täglich ausreichend Flüssigkeit zu sich (mindestens 2 Liter pro Tag).
  • Bereiten Sie Ihr Essen schmackhaft und schonend zu.
  • Nehmen Sie sich Zeit! Genießen Sie Ihr Essen.
  • Achten Sie auf Ihr Gewicht und bleiben Sie in Bewegung.

Landwirtschaft mit Folgen

Pflanzliche und tierische Lebensmittel werden größtenteils in der Landwirtschaft hergestellt. Dabei entstehen durch den Wettbewerb oft negative Folgen für Ökosysteme, Tiere und Pflanzen, zum Beispiel durch Monokulturen, Massentierhaltung, Genveränderung oder Verdichtung von Böden. Auch den Menschen beeinträchtigen diese Wirkungen – Pestizidrückstände in Lebensmitteln sind nur ein Beispiel.


Bio, Öko, Nachhaltigkeit

Eine schonende und gesunde Alternative stellen Lebensmittel aus nachhaltiger Produkterzeugung und natur- und umweltgerechter Landwirtschaft dar. Verschiedene Bio-Prüf- und Gütesiegel wie beispielsweise Demeter und Bioland kennzeichnen in Deutschland die Lebensmittel, die aus ökologischem Anbau stammen. Die Vergabe eines Siegels ist an die Einhaltung bestimmter Standards gebunden, die der Herausgeber des Siegels vorgibt. Mehr über nachhaltige Produkterzeugung und natur- und umweltgerechte Landwirtschaft erfahren Sie auf den Seiten des BMEL und der BLE. 

Viele Regionen haben inzwischen eigene Regionalmarken mit strengen Herkunfts- und Qualitätskriterien entwickelt, deren Produkte natur- und umweltverträglich erzeugt werden. Bekannte Beispiele sind Rhön, Eifel, Bergisches Land (Bergisch pur), Schaalsee. Etwa ein Drittel aller Biosphärenreservate in Deutschland verfügen über eine erfolgreiche Regionalmarke.

Links

Gesunde Ernährung Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Verbraucherschutz für Kinder Kindermuseum Berlin

Gesund essen in Kitas FIT KID

Ernährung in Kitas & Schulen

Ernährung KINDERLEICHT

Gesund essen für Kinder TK

Gesund essen für Kinder AOK

Ernährungsbildung aid

Gesunde Ernährung Schule Bliesgau-Bio-Brotbox

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Bio-Siegel Demeter

Bio-Siegel Bioland

Bio-Siegel Katalog

Wissensportal Ökolandbau

Ökolandbau für Kinder

Ökologischer Landbau BMEL

Ökologischer Landbau BLE

Bund für Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)

Wegweiser WWF für Konsumenten

Fisch-Zertifizierung MSC