Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Aktiv im Alter


Wenn Puls und Atemfrequenz steigen, werden Herz und Kreislauf stärker © Papenfuss – Atelier für Gestaltung
Foto: Zwei ältere Menschen machen eine Radtour © Papenfuss – Atelier für Gestaltung

Wer sich bewegt – im Körper und im Geist –, kann bis ins hohe Alter gesund und aktiv bleiben. Dazu braucht es nicht einmal viel. Schon leichte, aber regelmäßige Bewegung in der Natur stärkt die Gesundheit und hält die Seele fit. Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass Spazierengehen, Wandern und Walking den verbreiteten Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Vor allem Menschen mit körperlichen Beschwerden profitieren davon, sich regelmäßig zu bewegen.

Lassen Sie doch für kleine Strecken das Auto zu Hause stehen. Fahren Sie mit dem Fahrrad oder laufen Sie. Starten Sie mit einem morgendlichen Schwimmbadbesuch schwungvoll in den Tag. Auch leichte Gartenarbeit steigert Ihre Fitness, weil dabei Ihre Puls- und Atemfrequenz ansteigt und damit der ganze Körper gefordert wird.


Spazierengehen

Gerade für ältere Menschen, die keinen Sport mehr treiben können, sind Spaziergänge eine ideale Möglichkeit, um in Bewegung zu bleiben. Sie können selbst bestimmen, wie schnell Sie gehen, und schonen Ihre Gelenke. Außerdem steigt auch dabei Ihre Puls- und Atemfrequenz, und das wirkt positiv auf das Herz-Kreislauf-System. In der Natur macht Spazierengehen nicht nur Freude, sondern es fällt auch leichter, tief durchzuatmen. Wald- und Wiesenwege dämpfen Ihre Schritte ab.

Bestimmt genießen Sie hin und wieder die Stille abgelegener Flecken in der Natur, und vielleicht unterhalten Sie sich auch gern mit anderen Spaziergängern, denen Sie im Stadtpark begegnen. Immer finden Sie – ob in Parks oder an Wanderwegen – Bänke zum Verweilen und Krafttanken.


Walking und Nordic Walking

Die Sportart "Walking" (englisch: gehen, laufen) ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Zu walken bedeutet, sehr zügig zu gehen. Es ist die sportlichere Variante des Spazierengehens. Walking belastet die Gelenke nur wenig und ist deshalb auch für ältere Menschen gut geeignet. Gerade auf weichem Untergrund wie im Wald wird die Belastung der Gelenke auf ein Minimum reduziert. Durch das schnelle Gehen steigen Puls- und Atemfrequenz an, wodurch das Herz-Kreislauf-System effektiv trainiert wird.

Eine anspruchsvollere Art des Walking ist das "Nordic Walking". Der Läufer benutzt dabei zwei Stöcke, die den ganzen Körper in die Bewegung einbeziehen. Der Bewegungsablauf ist etwas komplizierter und die Trainingsleistung höher als beim Walken. Nordic Walking erfordert und fördert mehr Kondition, Kraft und Koordination, aber erfahrene Kursleiter machen den Einstieg relativ leicht möglich.

Walking und Nordic Walking eignen sich sehr gut für Anfänger und Wiedereinsteiger in den Ausdauersport. Wer dabei die Natur genießen will, kann die vielen beschilderten Nordic-Walking-Strecken durch Parks und Wälder nutzen. Auch Seeufer oder Meeresstrände eignen sich als reizvolle Umgebung für diese Sportarten.

Links

Bewegung und Sport ab 50 Olympischer Sportbund

Anders reisen ab 50

Sport und Freizeitaktivitäten NaturSportInfo

Broschüre Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: "Alltag in Bewegung"