Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Neue Tiere und Pflanzen


Zecken können Krankheiten übertragen © Papenfuss – Atelier für Gestaltung
Foto: Zecke © Papenfuss – Atelier für Gestaltung

Immer mehr Pflanzen und Tiere aus anderen Ländern kommen durch Handel nach Deutschland und verbreiten sich hier. Manche dieser Tier- und Pflanzenarten fühlen sich immer wohler bei uns, weil es durch den Klimawandel wärmer wird. Eigentlich ist das sehr spannend, aber es hat auch negative Seiten. Zum Beispiel verdrängen die fremden Arten manche heimischen Arten oder schaden unserer Gesundheit. 

Hier ein paar Beispiele für diese unangenehmen neuen Mitbewohner:

Die Beifußblättrige Ambrosie

kommt ursprünglich aus Kanada. Wenn du sie berührst, kann sie Reaktionen auf der Haut hervorrufen. Außerdem kann sie Allergien und Asthma auslösen. Foto

Der Riesenbärenklau

kommt ursprünglich aus dem Kaukasus. Du solltest ihn nicht berühren, denn wenn dir danach die Sonne auf die Haut scheint, kann das Ausschläge und Verbrennungen auslösen! Foto

Die Zecke

ist ein kleines Spinnentier, das im hohen Gras und in Büschen lebt und feuchtes und warmes Klima liebt. Sie ist sehr klein und lebt von Blut von Menschen oder Tieren. Dummerweise übertragen diese kleinen Tiere Krankheiten, die für uns Menschen gefährlich sein können. Aber keine Panik! Wenn du gern im Wald oder auf Wiesen spielst, lass am besten deine Eltern jeden Abend deinen Körper nach Zecken absuchen. Wenn du sie am selben Tag findest, können Zecken dir nicht gefährlich werden, weil sie sich nicht so schnell tief festbeißen. Und noch eine gute Nachricht: Nur wenige Zecken übertragen wirklich eine Krankheit. Durch den Klimawandel fühlen sich verschiedene Zeckenarten allerdings immer wohler bei uns. Aus diesem Grund kann es sein, dass die von ihnen übertragenen Krankheiten in Zukunft häufiger vorkommen werden.

Die Malariamücke 

kann auch Krankheiten übertragen. Sie kommt in tropischen Gebieten vor, zum Beispiel in Afrika, und überträgt Malaria. Diese Krankheit kann sehr gefährlich sein. Wenn Menschen hier in Deutschland Malaria haben, dann nach einer Reise in tropische Länder. Bei uns fühlt sich die Mückenart noch nicht wohl, weil es hier zu kalt ist. Manche Forscher können sich aber vorstellen, dass sich durch den Klimawandel die Lebensbedingungen hier ändern und irgendwann auch diese Mückenart bei uns vorkommt.


Quellen: Bundesamt für Naturschutz; Naturschutzbund Deutschland

Mitmachen!

Wohnst Du in NRW? Glaubst Du, Du hast eine Ambrosie im Garten oder im Park entdeckt? Dann gib doch der landesweiten Ambrosiameldestelle Bescheid. Kontaktadressen findest Du in unserer Projektdatenbank! [32]