Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Tourismus & Biodiversität


Tourismus kann für Naturschutz sensibilisieren © Christoph Giese
Foto: Taucher in einem Gewässer © Christoph Giese

Chance und Gefährdung

Vielfältige, abwechslungsreiche Naturräume sind attraktive touristische Ziele. Natur und Landschaft können dabei als Kulisse, Erlebnis- oder Aktivitätsräume dienen. Die Nutzung durch Tourismus kann jedoch mit negativen Folgen wie erhöhtem Ressourcenverbrauch (Fläche, Energie, Wasser), der Produktion von Abfall und Abwasser, dem Bau von Verkehrs- und Infrastruktureinrichtungen sowie der Veränderung oder der Zerstörung von natürlichen Lebensräumen verbunden sein (Engels & Job-Hoben 2009). Verlust oder Zerschneidung von Lebensräumen sind verantwortlich für den Verlust an biologischer Vielfalt, der ebenfalls zu den negativen Folgen des Tourismus gezählt wird. Gerade attraktive Naturräume sind oft ökologisch sensible Räume und erfordern von Reisenden und Tourismusindustrie einen verantwortungsvollen Umgang. Während der Ressourcenverbrauch vergleichsweise einfach zu bilanzieren ist, sind es die Folgen des Tourismus auf die biologische Vielfalt schwieriger. Oft ist der Tourismus nicht der alleinige Verursacher von Verlust an biologischer Vielfalt, und die Zusammenhänge sind nicht immer klar nachweisbar.


Gegenseitiger Nutzen

Andererseits ist Tourismus wie kein anderer Wirtschaftszweig auf eine intakte Natur und Umwelt angewiesen. Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate entwickeln sich zunehmend zu beliebten Urlaubsdestinationen (Job et al. 2009). Das Urlaubsmotiv „Naturerlebnis“ hat in den letzten Jahren an Stellenwert gewonnen (Reiseanalysen FUR 2007, 2009). Als Touristen lernen Menschen Natur kennen und schätzen. So kann der Tourismus dazu beitragen, das Image und die Akzeptanz von Schutzgebieten und Naturschutzmaßnahmen zu verbessern und mehr Menschen für diese Themen sensibilisieren.

Um den Schutz der Natur und attraktive Naturerlebnisse miteinander in Einklang zu bringen, ist die nachhaltige und naturverträgliche Entwicklung des Tourismus notwendig. Eine nachhaltige Tourismusentwicklung kann die heutigen Bedürfnisse der Touristen und Gastregionen befriedigen, aber auch unsere Zukunftschancen wahren und erhöhen. Sie soll zu einem Management aller Ressourcen führen, das wirtschaftliche, soziale und ästhetische Erfordernisse erfüllen kann und gleichzeitig kulturelle Integrität, grundlegende ökologische Prozesse, die biologische Vielfalt und die Lebensgrundlagen erhält (Definition der UNWTO).


Nachhaltige Tourismusentwicklung bedeutet:

  • Berücksichtigung aller potenziell nachteiligen Auswirkungen für Natur und Landschaft (Landverbrauch, Entwaldung, hoher Wasserverbrauch, Eutrophierung von Gewässern, Abfallentsorgung) bei der Planung und Durchführung touristischer Aktivitäten
  • Vermeidung von Verhalten, das Tier- und Pflanzenarten und ihre Lebensräume zerstören oder gefährden könnte
  • Einbeziehung der lokalen Bevölkerung – eine mögliche Gewinnbeteiligung führt zu höherer Wertschätzung der Ressourcen
  • Vermeidung des Einbringens invasiver gebietsfremder Arten (relevant vor allem auf Inseln)
  • Berücksichtigung der Bedürfnisse der Touristen und dadurch Gewährleistung hoher Gästezufriedenheit

Links

Tourismus & Biodiversität in der CBD

Invasive Arten Neobiota

Nachhaltiger Tourismus BMUB

United Nations World Tourism Organisation UNWTO