Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Neobiota

Freunde oder Feinde?

Waschbär (Procyon lotor) © piclease
Ein kleiner Waschbär (Procyon lotor) hängt an einem Ast
Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) © piclease
Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia)

Pflanzen und Tiere, die ursprünglich nicht in einem bestimmten Gebiet vorkommen, sondern erst durch menschliche Einflüsse dorthin gelangen, werden als Neobiota (Tiere: Neozoen, Pflanzen: Neophyten) bezeichnet. In Bezug auf Allergien sind insbesondere die Neophyten von Interesse. Begünstigt wird die Verbreitung dieser „neuen Pflanzen“ in andere Länder und auf andere Kontinente durch verschiedene menschliche Faktoren wie Anbau, Transport oder Handel.

Der Klimawandel und die steigenden Temperaturen fördern auch in Deutschland die Ansiedlung neuer Arten. Haben die Neophyten (und Neozoen) negative Auswirkungen auf andere Arten oder auf Ökosysteme, werden sie Invasive Arten genannt. Die meisten Neophyten in Deutschland bleiben ohne unerwünschte Folgen für die einheimischen Ökosysteme, aber ca. 10% der etwa 400 bei uns etablierten Neophyten gelten als invasiv und können zu gesundheitlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Schäden unterschiedlicher Art führen.

Weiterführende Links:

Albertst.pff